Tina entdeckt Berlin...




  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/tinaentdecktberlin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Busfahren in Berlin

Wer in Berlin in einen Bus steigt - sollte er es denn wagen, schließlich sind diese als furchtbar langsam verschrien, und die U- und S-Bahnen zu bevorzugen - der kann gleich was lernen. In der deutschen Hauptstadt ist etwas möglich, was in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt undenktbar wäre. Was vielen Landeshauptstädtern im Nachtverkehr nicht gelingen mag, funktioniert sogar bei Tage in der Bundeshauptstadt: Man steigt ausschließlich an der Fahrertür in den Bus, und ebenso ausschließlich an den hinteren Türen aus. Wenn man dann noch seine Monatskarte griffbereit hat, um sie beim Einstieg dem Fahrer zu zeigen, dann fährt man Bus wie ein Berliner.

Ein spezielles Berliner Busfahrerlebnis, ist eine Fahrt mit der Linie 100. Wer in die Linie 100 steigt, der will was geboten bekommen. Grundsätzlich ist die obere Etage des Fahrzeugs bis auf den letzten Sitz voll, weil man da ja so gut sieht und es für Provinzler so aufregend ist, in einem Doppeldeckerbus zu fahren. Unten tritt man sich leicht auf die Füße, und die Nicht-Berliner verrenken sich ob der weniger guten Aussicht. So ist das, in der Linie 100, Montags bis Sonntags, morgens oder abends. Das kommt nicht von ungefähr, schließlich preist jeder Reiseführer die Buslinie als beste Alternative zu Sightseeingbussen einerseits, und selber laufen andererseits. Der, der sich nicht vornehmlich zu touristischen Zwecken in Berlin aufhält, und ebenfalls in den Bus steigt (steigen muss), der bekommt auch was geboten. Nicht nur ist in der Linie 100 eine Vielfalt an Touristen zu bestaunen, nein! Es gleicht regelmäßig Szenarien eines Actionfilms. Da werden einem waghalsige Manöver geboten, da werden Pferdekutschen, Autos, Mopeds überholt, da setzt das Fahrzeug am Großen Stern auch gerne mal auf und schrammt den Kreisel durch am Boden, droht gar umzukippen. Die Touristen rufen gleich "ooooh!" und so stockt auch dem nicht-touristischen Berliner der Atem. Nicht zuletzt wegen der räumlichen Enge in dem völlig überladenen Bus, aber hauptsächlich doch wegen dem Geruch, den die mit offenen Mund staunenden Touristen, verströmen.

Da freut sich doch der nicht-touristische Fahrgast auf den nächsten Halt, wo er an der offenen Tür nach frischer Luft japsen kann. Was allerdings beruhigenderweise auch in der Hauptstadt nicht anders ist als anderswo, und speziell in solchen Situationen willkommen ist: Es gibt immer noch welche, die unvermögend sind, die Tür frei zu halten, damit diese automatisch schließen kann. So kommt man ein wenig länger in den Genuss der frischen Luft. Weiter geht die Fahrt, und da ja auch in Berlin keine Nerven geschont werden, gibt es auch in den Bussen der BVG Kinder und Jugendliche, die alle Fahrgäste an ihrem exquisiten Musikgeschmack teilhaben lassen wollen.

Die Busfahrer, die so wirken, als sei es die größte Strafe die Strecke der Linie 100 bedienen zu müssen, haben allerdings wenig Verständnis dafür. So wie der nicht-touristische Berliner, der ja nahezu im gesamten Bereich A mit der Masse an touristischen Berlinern kämpft und von deren Schlendern und Stehenbleiben behindert wird, gerade dem ist es kaum zuzumuten, dies auch noch zu ertragen. Also solidarisieren sich beide Gruppen, und über die Lautsprecher ertönt die Stimme des Busfahrers: "Is aber Schluß jetzte, mit der Disko dahinten, is det klar!? sonst könnt er gleich aussteijen, kamraden!" und ob der sofortigen Stille wirft der Fahrgast dem Fahrer einen dankbaren Blick zu. Dennoch steigt der nicht-touristische Berliner beim nächsten Halt aus, wohlwissend, das Schauspiel am nächsten Tag nach Feierabend, wieder erleben zu können.

15.10.07 18:15
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sabrina / Website (20.10.07 15:50)
Hej Tina,
hvis jeg kan læse, du har det godt. Jeg har det også godt
Ich finde es sehr spannend, Deine Erlebnisse zu lesen! Freue ich auf mehr!!
Kære hilsen,
Sabrina


Céline (28.10.07 00:04)
ähhh, ich weiß jetzt zwar nicht, ob ich vielleicht das gleiche schreibe wie die Sabrina, aber wenn, dann ist es ja auf einer anderen Sprache und auch ein bisschen Abwechslung...
Hihi! Die Linie 100! Na, dette is ja ma wat! warum wussten mir balina flanzen damals nix davon?? Wie gut, dass du uns daran nun teilhaben lässt! hihi! Du wirst dich soooooo über das gemütliche Häuschen am Bot. Garten freuen! Und jeden Fahrer von der MVG ein Bussi auf die Wange drücken ob seiner gemütlich scheinen Fahrweise! Ich freu mich schon!
Bis dahin! Immer schon von MP3-Handy fernhalten

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung